Neuer Lesekreis am 05.09.

Wie heiß die herrschende Klasse über die Produktionsmittel von Suppe in Russland?
Es ist die Borsch-eoisie

Punkt ist, am 05.09 lesen wir „Der achtzehnte Brumaire des Louis Bonaparte“ von Karl Marx und würden euch herzlich einladen zu unserem Lesekreis zu kommen.

Das Buch gilt bis heute als ein bedeutendes Werk für die Soziologie und Politikwissenschaft und schildert viele der wichtigen Ideen des Marxismus wie etwa den Klassenkampf und den Historischen Materialismus. Außerdem meint Wikipedia: „Es finden sich in ihm einige der bekanntesten Marx-Zitate“.

Wir empfehlen die Ausgabe von Suhrkamp:

https://www.amazon.de/achtzehnte-Brumaire-Bonaparte-Suhrkamp-Studienbibliothek/dp/3518270036/ref=sr_1_fkmr0_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&keywords=18t+brumaire&qid=1565010465&s=gateway&sr=8-1-fkmr0

aber es gibt auch online freie Versionen z.B hier:

http://www.derfunke.at/html/pdf/faschismus/marx_brumaire.pdf

Einladung darf wie immer weitergeleitet werden und Teilnahme über Skype oder andere Online Mittel ist sehr willkommen. Ansonsten werden Räumlichkeiten davor nochmal angegeben

Wir freuen uns auf euch!

Neuer Lesekreis am 23.07!

Deine Zauber binden wieder was die Mode streng geteilt; Alle Menschen werden Brüder, wo dein sanfter Flügel weilt.
So heißt es in der neunten Symphonie. Nicht so in der New Yorker Philharmonie, so jedenfalls das Papier „How Cultural Capital Emerged in Gilded Age America: Musical Purification and Cross-Class Inclusion at the New York Philharmonic“ (2018) von Accominotti, Storer and Khan.
Dort wiesen die Abonnenten von Sitzen mit der Zeit zunehmend nach Klasse segregierte Muster auf, während das musikalisches Angebot von Purismus geprägt wurde und die Liste der Präsidenten der Philharmonie Namen wie Andrew Carnegie und andere Philanthropen beinhaltete. Eine nach Klasse segregierte Gesellschaft mitten im New York des 19. und frühen 20. Jahrhunderts!
Es ist ein spannender historische Fall und vermutlich das Papier mit den meisten Geoplots in der Geschichte des AJS (28, wir haben gezählt).
Inwiefern diese Analysen stimmen und kritisch zu bewerten sind, wollen wir mit euch am 23.07.2019 gewohnt um 19 Uhr besprechen!
Die Teilnahme ist wie immer auch per Discord oder Skype möglich oder sonst in den kurzfristig angekündigten Räumen der Mannheimer Universität!
Wir freuen uns auf eure Teilnahme!
Für weitere Nachfrage seid ihr eingeladen uns jederzeit zu kontaktieren!

Neuer Lesekreis!

Am 25.04. lesen wir „Cooperative Networks: Altruism, Group Solidarity, Reciprocity, and Sanctioning in Ugandan Producer Organizations“ von Delia Baldassarri.
Der Artikel befasst sich mit einer der ältesten Fragen der Soziologie: „Wie ist kollektives Handeln möglich?“. Obwohl es viele theoretische Ansätze gibt, um diese Frage zu beantworten – von rational choice bis zu interaktionistischen Herangehensweisen – gibt es wenig empirische Belege für den ein oder den anderen Ansatz. Der Artikel macht daher Gebrauch von von Interviews, Experimenten und sozialer Netzwerkanalyse, um die Forschung von theoretischen Spekulationen zu empirischen Belegen zu führen.

Den Artikel gibt es hier: https://www.jstor.org/stable/10.1086/682418…

Wie immer findet der Lesekreis an der Universität Mannheim statt (wo genau ist aktuell noch nicht klar). Ihr könnt aber auch gerne via Discord dabei sein. Ihr findet uns als AGAS#6672.

Um 19:00 geht’s los!

Nächster Lesekreis am 07.02.2019

Wie entstehen kulturelle Unterschiede? Diese Frage hat die Soziologie bislang mit Verweis auf strukturelle Begrenzungen und selektive Interaktionen zwischen Individuen beantwortet, die den Diffusionsprozess kultureller Praktiken beeinflussen. Gegen solch eine Erklärung jedoch erheben Amir Goldberg und Sarah K. Stein den Einwand, dass sich so zwar kulturelle Unterschiede zwischen aber nicht innerhalb von Netzwerkclustern erklären lassen. Als Alternativerklärung erarbeiten sie daher das Konzept der assoziativen Diffusion, nach welchem sich nicht kulturelle Praktiken und Sichtweisen an sich verbreiten, sondern Vorstellungen davon welche dieser Kulturelemente zueinander passen, wodurch die a priori Annahmen bisheriger Kulturdiffusionsmodelle zur Erklärung kultureller Heterogenität hinfällig werden.

Mit dieser Idee von Amir Goldberg und Sarah K. Stein wollen wir uns am 07.02.2019 in unserem Lesekreis um 19 Uhr näher beschäftigen und freuen uns auf eine angeregte Diskussion mit euch.

Den Text zur Sitzung findet ihr hier:

https://journals.sagepub.com/doi/full/10.1177/0003122418797576

 

Nächster Lesekreis am 15.11.2018

Unser nächster Lesekreis steht ganz im Zeichen der Textanalyse. Dazu lesen wir zwei Texte, die versuchen mit jeweils unterschiedlichen textanalytischen Ansätzen verschiedene Prozesse innerhalb von Konflikten zu greifen.

Hoffmann, Cointent, Brandt, Key & Bearman geben anhand semantischer Netzwerke Einblick den Gebrauch der Bibel von Konformisten und Dissidenten im England des 18. Jahrhunderts und ziehen die Linie deren Konflikts nach.

https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0304422X17301778

Christopher Bail dagegen verwendet Plagiatssoftware um zu zeigen, wie islamophobe Organisationen den Diskurs in den amerikanischen Medien nach den Anschlägen des 11. Septembers dominieren konnten.

http://journals.sagepub.com/doi/abs/10.1177/0003122412465743

Wir treffen uns in gewohnter Manier am 15.11.2018 um 19 Uhr.

Nächster Lesekreis am 18.10.2018

Auf welche Art und Weise und unter welchen Bedingungen führt(e) politische Modernisierung zur Entstehung von Nationen, der Politisierung ethnischer Spaltungen oder dem Aufkommen von Populismus? Dieser Frage widmen sich Clemens Kroneberg und Andreas Wimmer in ihrem Artikel:

Struggling over the Boundaries of Belonging: A Formal Model of Nation Building, Ethnic Closure, and Populism

Ihre Antwort in Form eines formalen Modells und noch mehr werden wir bei unserem nächsten Lesekreis am 18.10.2018 um 19 Uhr diskutieren.

Nächster Lesekreis am 12.09.2018!

Der Finanzmarkt wird zunehmend von den Interaktionen von automatisierten Algorithmen strukturiert. Aber wie funktionieren diese und wie sind sie entstanden? Und welche Implikationen hat es, über solche Algorithmen als Akteure nachzudenken, die durch ihre Aktionen und Interaktionen „mitbestimmen“, wie einer der zentralsten Märkte der modernen Gesellschaft funktioniert?

Hierzu lesen wir am Mittwoch, den 12.09. Donald „Material Signals: A Historical Sociology of High-Frequency Trading“.

Den Artikel gibt’s hier: https://www.journals.uchicago.edu/doi/abs/10.1086/697318

Wie immer könnt ihr auch via Discord an der Sitzung teilnehmen. Ihr findet  uns dort als AGAS#6672.

Nächster Lesekreis am 22.08. um 19 Uhr

In unserem nächsten Lesekreis am 22.08 wenden wir uns ab 19 Uhr Amir Goldberg’s „Mapping Shared Understandings Using Relational Class Analysis: The Case of the Cultural Omnivore Reexamined“ zu!

Den Artikel findet ihr hier: https://www.journals.uchicago.edu/doi/abs/10.1086/657976

Auch dieser Lesekreis wird via Discord (https://discordapp.com/) durchgeführt. Ihr findet uns als AGAS#6672. Fügt uns einfach als Freund hinzu!

Neuer Lesekreis am 21.06. um 19:00

Moderner Klassiker oder theoretisches Geschwurbel? Am 21.06. wenden wir uns in unserem neusten Lesekreis Harrison Whites „Where Do Markets Come From?“ zu!
Den Artikel gibt’s hier: https://t.co/zxqraaIGHJ

Auch dieser Lesekreis wird via Discord (https://discordapp.com/) durchgeführt. Ihr findet uns als AGAS#6672. Fügt uns einfach als Freund hinzu!